Projekt BMW M5R Touring – el Niño – Part III

Projekt BMW M5R Touring – el Niño – Part III

Eingetragen bei: News, Projekt BMW M5R Touring | 1

Weiter geht´s bei unserem M5R Touring Projekt.

Einfach nur einen M5 Kombi zu bauen war uns natürlich nicht genug, auch wenn er mit Sicherheit schon ein Hingucker wäre. Das R in unseren Projekten steht bekanntlich für Racing, dementsprechend darf eines ganz besonders erwartet werden: Leistung! Wie diese Zustande kommt, erklären wir euch im dritten Teil unserer Projektreihe.

 

„Ladedruck ist nichts zu ersetzen, außer durch mehr Ladedruck“

Erster Schritt in Richtung >800 PS sind natürlich Upgrade-Lader. Da unserer Meinung nach die besten Upgrade-Lader aus Dachau kommen, haben wir uns wie schon beim M4R für die Kraftpumpen von TheTurboEngineers entschieden.

Die TTE 800+ Upgrade-Lader basieren grundsätzlich auf den originalen Garrett M5 Ladern. Die Ladedruck-Ingenieure verbauen unter anderen CNC gefräste High-Flow Verdichter, spaltoptimiert zur Effizienzsteigerung. Ein vergrößertes Turbinenrad mit Abschliff dient zur Absenkung des Abgasgegendrucks und die Welle ist präzisionsgewuchtet über den gesamten Betriebsdrehzahlbereich.

Kurzer Hand wurden die beiden Goldstücke in unseren Touring gepflanzt.

 

Nach ca. fünf Stunden sind die Lader gewechselt. Ab sofort kann unser S63TU mit mehr Ladedruck befeuert werden, die finale Abstimmung von Aulitzky Tuning folgt.

 

Mehr Ladedruck = mehr Luft

Damit unsere TTE Lader auch ordentlich durchatmen können, rüsten wir den M5R direkt mit einem Eventuri Ansaugsystem aus. Der Marktführer aus England bietet schon länger die passende Lösung für den S63TU Motor an.

Das M5 Ansaugsystem wird in Carbon und farbigen Kevlarvarianten angeboten, leider ist unser „grüner“ Faden nicht dabei. Farbtechnisch entschieden wir uns bei diesem Projekt für eine sichtbare aber eher dezente Richtung. Schwarzer Wagen, schwarzes Carbon, schwarze Felgen – das ganze umrahmt von neon-grünen Akzenten.

Um das Intake als optisches Highlight im Motorraum hervorheben zu können, haben wir die Carbonvariante im entsprechenden Farbton lasieren lassen. Somit ist das Ansaugsystem wie das komplette Fahrzeug einzigartig.

Weitere Fotos werden hier noch folgen. Neben mehr Leistung, einem verbesserten Ansprechverhalten sorgt das Intake für eine artgerechte Klangkulisse.

Bremsanker

Mehr Leistung will auch ausreichend kontrolliert, bzw. gebremst werden. Wie schon ebenfalls bei unserem M4R, verlassen wir uns in Punkto Bremsen auf die Eisenbeißer von Movit.

Festsattel mit 6 Kolben, aus zwei hochvergüteten und hochfesten Stücken Flugzeugaluminium 7075 gefräst, natürlich verbunden mit Stahlflexbremsleitungen und passend gepulvert in Ultimate Green. Dazu zweiteilige Bremsscheiben in der Größe 402mm  x 36mm. Hier bekommt der Begriff „Bremsen wie den Anker werfen“ eine neue Dimension.

Da der F11 über eine elektronische Handbremse verfügt, rüsteten wir lediglich die Vorderachse um. Eine entsprechende Applikation wurde bei Movit mangels Nachfrage nicht konstruiert. Während der Planung stellten sich diverse Probleme ein. Bestellt wurde eine F10 M5 Bremse, da der komplette Vorderbau samt Federbein vom F10 M5 stammt. Der Bremskraftverstärker aber blieb vom 550i. Bei der technischen Überprüfung fiel auf, dass der M5 Bremskraftverstärker kleiner ist als der des 550i. Somit musste die Kolbengeometrie der Sättel entsprechend verändert (vergrößert) werden – was man nicht zwingend erwarten konnte.

Nächster Punkt: Optik. Vorne gelochte Scheiben und hinten glatte Serie? Das war für uns nicht tragbar. Nach langer Suche im BMW Sortiment haben wir gelochte Scheiben passend für die Hinterachse gefunden. Der Scheibendurchmesser des 550i ist sogar gleich des M5, allerdings ist der Aufbau, speziell die Reibfläche, anders. Eine Übernahme auf der Hinterachse hätte nur mit speziellen Adaptern funktioniert.

Im nächsten Teil widmen wir (und Neidfaktor) dem Innenraum! Wieder ein großer Dank an Alex und seiner Firma ECN2Film für die tollen Fotos!

Eine Antwort

  1. […] (Fotos und technische Details: Aulitzky Tuning / noch mehr gibts auf dem CFD Blog 1–2–3) […]

Hinterlasse einen Kommentar